Links pressschleudern

Der Wegfall des GoogleReaders bringt zwei Aspekte/Fragen mit sich

  1. Woher in ähnlich asozialer-sozialer Bequemlichkeit Linkempfehlungen ausgewählter Personen nehmen?
  2. Wo selbst Links und Versatzstückchen am besten weiterreichen/archivieren?

Mal schauen.

Punkt 1

Da bleiben glücklicherweise noch ausreichend Alternativen.
’s Internet halt, nech?

Zumindest bei denen, die selbst Blogs in irgendeiner Art führen und nun die Links, wenn sie es denn nicht vorher schon gemacht haben, einfach im normalen Artikelfluss posten. Diese Feeds befinden sich ohnehin im lokalen Feedreader. Bequem und daher: ist gekauft. Was ebenso für diejenigen gilt, die auf Tumblr und Co. ausweichen. Solange ich da was rss- oder atomiges abonnieren kann, ist auch das Feedfutter.

Die paar Leute ohne eigene Seiten, vor allem solche, die beispielsweise zu Google+ ect. übergegangen sind, bleiben für mich wohl leider auf der Strecke. So geht das halt.

Twitter oder Facebook fallen ebenso raus. Twitter ist für mich stationären Halbinvaliden des Informationsflusses zuviel Umgebungsknistern und viel zu momentan. Und Facebook… man weiß schon.

Derzeit sind automatische oder händische Linklisten wohl the way to go. Zumindest der Weg des geringsten Widerstandes.

Punkt 2

Kurz nach dem GReader-Ableben habe ich es mit Tumblr versucht. Eigentlich ganz gefällig, aber eben doch nicht das eigene Haus. Das ist schizophren, weil das der Reader vorher ja auch nicht war. Vielleicht hat die Befreiung vom Reader diese Irrung wieder etwas geradegerückt.

Jedenfalls habe ich an dieser Stelle nach langer Zeit einen alten Bekannten angerufen, um selbst etwas aufzusetzen. WordPress. Flugs nach Plugins gesucht, die mir das System ein bisschen mikrobloggiger machen und auch fündig geworden.

Da wären WooTumblog, dass mit Code- und Optionslast eine tumblrische Inhaltsverwaltung suggeriert, sowie Press This Reloaded, dass das WP-eigene Bookmarklet auf die richtige Seite zur Eintragserstellung umleitet, statt nur eine light-Variante anzubieten.

Ich hab mir also beide Plugins so zurechtgebogen und ein bisschen css’t, dass das Posten per Bookmarklet ging. Eine Freude war sowohl das Zurechtbiegen wie das Nutzen aber nicht.

[Nebenbei: Wenn man nach Jahren (und Drupal) mal wieder WP-biegt, dann bringen selbst die Erinnerungen an die starren, modularen und verklausulierten drupalschen Konstruktionen wohlig-warme Gefühle. Nicht schön.]

Also war DIYBadly angesagt und ich habe mal Aspekte beider Plugins kombiniert und zumindest für mich ein wenig runder gemacht und erweitert. WPStumble ward geboren (und die Kunst der Benamsung anscheinend verstorben) und läuft nun im komplementären Linkblog.

Das heißt: Ein „Press It“-artiges Bookmarklet in der Lesezeichenleiste öffnet mir diesen häßlichen Kram:

Der Rest ist auf funktionaler Ebene in etwa wie z.B. bei Tumblr. Darüber hinaus, und weil mir das bei WooTumblog aufgrund der Beschreibung als nicht erfülltes Versprechen erschien, hab ich noch ein Plugin-eigenes pseudo-Dashboard reingeknüppelt. Genauer: einen Redirect.

Ich nenne mich nicht nicht ohne Grund nicht Webdesigner.
Aber so sehe ich zumindest keine WordPress-Farben und ein vollgepacktes Menü. Das ist nämlich am ehesten „Tumblr-like“, liebes WooTumblog.

Zur Zeit muss man, will man noch Einträge editieren, wieder zurück ins normale Backend. Entweder ich bastel mir diese Funktion im WPStumble-„Dashboard“ noch rein oder nicht. Mal schauen.

So oder so: Es fühlt sich gut an, der Welt wieder Links entgegen zu schleudern, die sie ignoriert, während man sich das ganze Prozedere mit Archivieren-Gefasel schönredet. Jetzt wenigstens im eigenen Haus.
Jawoll.

Sonntag, 20 November 2011

3 Stimmen

# basti

Oh, das ist ja schön zumindest einige der Linkschleudern wieder aufnehmen zu können.

Ich hab vorerst provisorisch auf Instapaper umgestellt, auch aus Mangel eines eigenen Webauftritts. Kommt aber sicherlich auch bald mal.
Falls also Interesse bestünde, ein RSS-Feed meines Sharing-Ordners: www.instapaper.com/folder/1388862/rss/9306/35ao43BRdKeIkc0itSCxaTKYvY

# fym

Kein Webauftritt? Was ist mit deiner verlinkten Seite?
Jedenfalls schön, der Feed ist natürlich sogleich abonniert. Merci.

# basti

Oh, ja, hat sich selbst eingetragen. Das ist mein brachliegender Blog, dort wird’s jetzt dann auch demnächst mal weitergehen.

Stimme erheben