Die Welt ist Erde. Die Erde ist global. Und ich verwirrt.

This year, Earth Hour has been transformed into the world’s first global election, between Earth and global warming. For the first time in history, people of all ages, nationalities, race and background have the opportunity to use their light switch as their vote – Switching off your lights is a vote for Earth, or leaving them on is a vote for global warming.

[…]

VOTE EARTH BY SIMPLY SWITCHING OFF YOUR LIGHTS FOR ONE HOUR, AND JOIN THE WORLD FOR EARTH HOUR
Saturday, March 28, 8:30-9:30pm.

voteearth2009.org – Learn the Importance of VOTING EARTH

Die Lichter sind hier zwar aus (in so vielerlei Hinsicht), doch gerade übernimmt der Monitor deren er-leuchtende Aufgabe. Da weiß ich gar nicht, auf welcher Seite der kampagneninszenierten Wählerseite ich mich nun fremdverortet sehen muss. Schwierig. Zumal sich die Frage stellt, ob ich überhaupt gegen Mutter Gaia sein kann. Noch schwieriger ist es, weil ich als Parasit auf ihr lebe. Und als Parasit– ist es nicht meine Aufgabe, für mein eigenes Wohlbefinden langsam und bedächtig an den Lebenskräften meines Wirts zu saugen und dessen Tod in gleicher Gelassenheit hinauszuzögern? Hm.

Im besten Fall ist also mein imaginärer Stimmzettel wohl ungültig. Gut so, denn wie bei jeder Wahl, ist auch hier alles nur Schall und Rauch. Parasiten fordern symbolisch (was auch sonst) zum nicht-parasitären Dasein auf, indem sie noch mehr Energie für die symbolische Mobilmachung anzapfen. Nun, Mutter Gaia wird es uns wie immer nachsehen– bis zu ihrem Tod.

Stimme erheben