Und das Geld, das feige getwitterte Geld, hat sich versteckt

… lese ich und gehe sogleich auf Twitter, um das nachzuprüfen. Wie groß meine Hoffnung, wie groß meine Freude dabei. Geld, dass mir folgt. Und das auch noch in solch schweren, schweren Zeiten. Ein Wunder. Aber einmal auf Twitter angekommen, merke ich schnell, dass das Geld mir nicht folgt. Darüber hinaus: Dass das Geld nicht mehr existiert.

Ein wundersames und schreckliches Spiel treibt das Geld. Spielt und lässt einen wissen, dass man nur sein Knecht ist, ob man will oder nicht.

Donnerstag, 29 Januar 2009

Stimme erheben