9125 Tage online

Jeder Tag davon eine Verschwendung. Alle Tage ein Fortschreiten stehenden Schrittes. Über allem schwebt das, was ist. Das, was sein sollte und oftmals gerade das, was sein könnte. Irgendwie und irgendwo, an einem anderen Ort, auf einem der nebenan unscharf zu sehenden Pfade des Lebensweges. Pfade des Lebenwegens. Alle so fade in ihrer unwirklichen Erscheinung des Nicht-Sein. Alle so schön und schrecklich zugleich.

Und ich rede so vor mich hin, all die Tage.

Stimme erheben