Das Leben im verspiegelten Kasten

Ja ich gestehe: Vor Jahren hat mich die Aquaristik begeistert. So sehr, dass ich auf ihrem Höhepunkt vier von diesen eckigen Glaskästen herumstehen hatte. Doch Zeit, Faulheit und (vor allem) die Kosten haben diesen Enichthysiasmus mit der Zeit erstickt. Geblieben ist die Liebe zum Leben im Kasten trotzdem. Möglicherweise weil in diesem Bild des Kastenlebens so viel unfreiwillige und ungehörte Selbstreflexion steckt, dass es mir immer eine Freude ist. Vielleicht auch, weil es die Manifestation der Suche nach Schönem in grundsätzlicher Häßlichkeit ist.

Wie auch immer: Weil die Begeisterung nur selten loslässt, habe ich zwangsläufig nach Alternative gesucht. Digitaler. Und damals habe ich die mit Aquazone auch gefunden, bevor ein digitaler Fehler sie mir wieder genommen hat. Und was entdecke ich gestern Schönes? SimAquarium, ein Widget für den Opera-Browser. Freude. Nun: über das Leben im Kasten des Kastens im Kasten. Verrückt. Traurig. Wunderbar und deshalb so schön. Hach.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass hier jemand diese Zeilen liest und jenes Programm in digitaler Form besitzt… unten ist der Link zum Kontaktformular.

Dienstag, 14 Oktober 2008

Stimme erheben