Verhältnismäßigkeit im Umkehrschluss

Nur mal nebenbei:

So hat das Verwaltungsgericht Münster in einem jetzt bekannt gegebenen Urteil (Az.: 7 K 1473/07) entschieden, dass der private Besitz eines internetfähigen Computers allein nicht automatisch für den Einzug von Rundfunkgebühren herangezogen werden kann. […] Demnach kann bei „neuartigen Empfangsgeräten“ wie PCs, UMTS-Handys oder sogar internetfähigen Kühlschränken aus dem bloßen Vorhalten dieser Apparate nicht direkt auf eine Nutzung für den Rundfunkempfang geschlossen werden.

Richter kippen Rundfunkgebühr für Internet-PC bei privater Nutzung (heise)

Und ich frage mich, ob die Entwicklung des HomeVideo-Markts tatsächlich an den Verantwortlichen vorbeigegangen ist. Aber glücklicherweise gibt es ja keine TV-Geräte, die einzig den Anschluß eines DVD-Player ect. zulassen. Wo käme man denn, gerade heutzutage, dann auch hin?

Stimme erheben