„Wer nicht zweifelt muss verrückt sein.“

Manchmal habe auch ich Momente, in denen ich Gefahr laufen könnte, wieder ein klein wenig an Zuversicht zu gewinnen. So las ich vor kurzem diesen Artikel. Nun liegen der Botschaft aus dem Vatikan zwar mit Sicherheit ein paar mehr Absichten zugrunde, aber in erster Linie gab’s ne Abfuhr für’s politisch motivierte „ID“-Geschwafel und das ist natürlich erstmal eine feine Sache.

Dann bin ich heute (also eigentlich gestern) über einen Artikel bei theregister.co.uk gestolpert, dessen erster Teil ebenso aufbauend war:

All eight Dover, Pennsylvania school board members up for re-election have been booted out after introducing intelligent design to the science classroom. In their place are a number of those who campaigned against the policy.

Es ist eben ein schönes Gefühl, wenn die Verantwortlichen, die sich jener ursprünglichen Verantwortung nicht mehr bewusst sind, ihre nicht vorhandene Objektivität mit einem Fußtritt quittiert bekommen. Aber was musste ich dann des Weiteren lesen?

Meanwhile in Kansas, the Board of Education has voted to make the teaching of the principles of intelligent design mandatory.

Science teachers will now be required to instruct their students that evolutionary theory is not proven, and will have to add that life is in fact so complex, it could not have arisen without the involvement of some external agent, or higher power.

Board chairman Steve Abrams told Reuters: „This is a great day for education.“

Über den rhetorischen Bockmist braucht man sich ja nicht weiter auszulassen. Aber auch wenn das Ergebnis dieser Runde mit einem 2:1 doch eigentlich recht erfreulich sein sollte, stellt sich die Zuversicht trotzdem nicht ein. Und das wird wohl auch weiterhin so bleiben. Schade.

Stimme erheben