Ein Standpunkt?

Standpunkte sind so eine Sache. Ein jeder hat sie, ein jeder mag seinen für mehr oder weniger richtig halten. Und wenn nicht, so hält man zumeist trotzdem an ihnen fest. Dementsprechend schätzt man auch Reaktionen von Leuten ein – passen sie zum Standpunkt, begrüßt man sie oder nimmt es wohlwollend zur Kenntnis. Tun sie das nicht, nunja… Keine wirkliche Neuheit oder irgendeine weltbewegende Erkenntnis. So war das schon immer und so wird es wohl auch noch sehr lange bleiben.

Das gesagt, kotzt einen (oder zumindest mich) eben jenes trotzdem immer ein wenig an, wenn es in Übermaßen vorkommt. Gerade bei Leuten, die meinen darüber zu stehen. Der 1. April ist da so eine Sache unter vielen. Wer denkt sich zu dem Anlass nicht gerne einen Scherz aus? Blöd nur, wenn man bei all dem Enthusiasmus darüber, einiges andere außer Acht lässt. Wie manche Scherze bei den Leuten ankommen z.B. und ob diese auf die eine oder andere Art überhaupt funktionieren können. Bringen die ausgesuchten Opfer dann folgerichtig genau die Reaktionen, die einem selber nicht passen, sind diese dann auf einmal entlarvend. Kann durchaus sein.

In manchen Situationen sind sie aber einfach nur verständlich und nachvollziehbar. Das Ego mag das aber vielleicht nicht sehen und verträgt selbiges womöglich nicht ganz so gut. Was tut man also? Genau, die anderen sind schuldig zu sprechen. Sind eben Idioten. Wieso müssen die auch genau so reagieren, wie man es sich hätte eigentlich denken können? Schuld können folglich hauptsächlich nur diese humorlosen Leute sein. Ich kann mir nicht helfen, doch genau so eine Reaktion des Urhebers erscheint mir, im Gegensatz zu allem anderen, dann doch wirklich als einigermaßen entlarvend.

Aber wie schrieb ich oben doch gleich? Standpunkte sind so eine Sache…

Stimme erheben